Himmel über Gersdorf IV

5. Tag Gersdorf, 9. August

luca_himmel_5.jpg
(Himmel am Abend)

-von Trommeln aufgewacht. Oder sind es doch Steine, die gegen mein Fenster geworfen werden? Ach nein…es regnet. So was. Komisch eigentlich, dass Wasser vom Himmel fällt. Hab’ das lange nicht mehr erlebt!^^

luca_regentropfen.jpg
(Regentropfen auf dem Fenster)

-Mittag zum Frühstück gegessen (die Kartoffelflinsen nach Omas Rezept sind echt die allerbesten. Dazu noch Kirschsuppe und fertig ist der Gaumenschmaus)

luca_flinsen.jpg

-ein Regentag. Auch mal schön, und der Garten freut sich. Das tolle an Regentagen ist die heimelige Verschlafenheit, die sich breit macht: jede_r sitzt am Fenster und schaut in den Himmel oder hat es sich mit einem Buch gemütlich gemacht und sogar unsere kleinen Wilden liegen friedlich aneinandergekuschelt auf der Fußmatte vor der Tür, im Trockenen.

-nachdem wir rausgefunden haben, wie das Geschlecht bei Kätzchen bestimmt wird, wurde anhand des vergleichenden Bildmaterials festgestellt, dass meine Minkamieze ein kleines Katerlein ist! Ist das nicht süß?! Wie ich es mir gewünscht und vorgestellt hatte…Ha! Von wegen klein + rundlich = weiblich. Ich nenne ihn übrigens weiter Minka, jetzt hat der Name sogar etwas Außergewöhnliches!:-)

luca_minka.jpg
(Minka)

-der Rest des Tages teilte sich auf in:
–>jonglieren üben (nachdem ich gelesen habe, dass dies sogar die Gedächtnisleistung verbessert, wirke ich damit dem in-den-Ferien-verdummen entgegen),
–>nichts aber auch gar nichts für die Hausarbeit tun,
Leichtathletik-EM mit Tom schauen (und mitfiebern, ob der blond(gefärbte!, wie wir uns nach eingehender Analyse einig waren) Andrej beim Hochsprung auch den letzten gleich beim ersten Versuch locker schafft…übrigens ist er ein Paradebeispiel für wunderschöne lange Beine^^),
–>mich ein wenig weiterbilden (logo! Und wissen macht Ah! geschaut^^),
–>Minka streicheln

-die Sonne ist trotz Regentag am Abend noch mal rausgekommen…dazu ist sie zu sehr in diesen Teil Deutschlands verliebt, und zu eitel um sich einen Tag lang gar nicht im Wasser zu spiegeln -und schließlich wird sie hier als Star verehrt und bekommt das volle Aufgebot an Touristen und vereinzelt Eingeborenen zum Tagesabschied

luca_masse.jpg

-während ich das hier schreibe, warte ich darauf, dass die Mücke in meinem Zimmer hoffentlich ihre Chance ergriffen hat, dem grausamen Tod durch meinem Latschen zu entkommen, und inzwischen rausgeflogen ist
-Nachtrag 1:20: nein hat sie nicht, aber dafür musste sie auch büßen: Tod durch Handtuch.

(dass dieser Beitrag erst so spät gepostet werden konnte liegt an heute. Dazu aber morgen mehr^^)

13 Gedanken zu “Himmel über Gersdorf IV

  1. eine Wortneuschöpfung meinerseits…hach, immer dieses Erklärenmüssen…;-P
    Also: folden [Verb] ist die Bezeichnung des Vorgangs, der sich durch Interdisziplinarität auszeichnet. Hier handelt es sich um die verknüpften Stämme folg- und denk-, woraus die von Lindtner im August 2006 erstmals erwähnte Neuschöpfung „folden“ (die übrigens keine Verwandtschaft mit dem englischen Begriff „fold“ aufweist) entstand.

  2. ogott… wie peinlich! Da stehts ja. Ich hab seit der Schule nix gelernt! Erst ALLES lesen und dann losschreiben.

    * Jetzt hab ich mich so unmöglich gemacht, kann mich jemand löschen? *

  3. Liebe Anj, nimm ein kaltes Bad, steck Dir ein Eiswürfel in den Pullover und tanze, geh überhaupt tanzen, geh spazieren, mach Deine Hausarbeit…dann biste schon nicht mehr müde. Ich komme Sonntag wieder. Aber sicherlich erst später am Abend, daher erst Montag und zurechnungsfähig sicher erst Dienstag…^^

    Lieber Joppi, aber das ist es doch, was die Menschen liebenswert macht. Ist doch gar nicht schlimm, was meinst Du, wie oft mir das schon passiert ist (und jetzt bin ich nicht mehr allein, also MUSS ich das ja richtgehend steenlassen, als Solidarisierung mit mir^^).
    Ich hoffe, Du scherzt mit dem Mückenfreund nur, denn dann würdest Du hier auf eine erbitterte Gegnerin treffen…;-)

  4. Will aber nicht allein tanzen gehen und Eiswürfel muss man ja erst machen… Hab aber von meiner Hausarbeit immerhin schon die Introduction geschrieben, das ist immerhin schon etwa ein Zwanzigstel. Bin total begeistert von mir. Bis Mittwoch hab ich mir Zeit gegeben… auweiauwei… ganz schöner Druck, den ich mir da mache, wenn amn bedenkt, dass ich die Arbeit erst am 30. September abgeben muss. Aber wer kann schon ohne Zwänge leben. Die evrsüßen einem doch den Alltag.
    PS: Haste Pokis Mail gekriegt? Wollen wir ihn mal anrufen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s