Himmel über Berlin (eins)

oder vom Rand in die City- ein Umzug.
Ani, das handwerliche Wunderkind.

Seit einiger Zeit ist es soweit.
Meine Kumpeline und ich haben endlich unsere Traumwohnung gefunden und nachdem der Mietvertrag unterschrieben, die HorrorProvision bezahlt und die Mängelbegehung bei ohne Licht mit ständigen „Ach, das sind doch nur Abnutzungserscheinungen, das kommt nicht ins Protokoll“ des Vermieters hinter uns gebracht haben, gings nun bei meinem Zimmer ans Eingemachte. Das heißt im Klartext: Über den ollen Teppich,

vorherboden.jpg

der nicht rausgerissen werden durfte, Laminat verlegen.
(Und bitte jetzt keine „Auweia, da schimmelts dann aber drunter“-Kommentare, ich weiß, dass das ein Risikoding ist, aber wer will schon abgesichert leben, das macht ja gar keinen Spaß und außerdem gings ja nun mal nicht anders.)

Freitag abend haben mein Papa, mein Brüderlein und ich die ersten Streifen gelegt und Samstag dann ohne Brüderlein weitergemacht.

Ich habe kräftig mitgeholfen und durfte immer das Laminat mit dem Schlagholz (yay, es war also richtig gefährlich^^) festklopfen. Aber ein „Click“ habe ich nie gehört. Obwohl es ja „Click-Laminat“ heißt. Hm, vielleicht hätte ich es zurückgeben sollen?

„Entschuldigung, aber ich möchte dieses Laminat hier in Laminat umtauschen, welches wirklich „Click“ macht.“
Mensch stelle sich bitte das Gesicht der Verkäuferin vor…

Naja, obwohl es nicht ordentlich „Click“ gemacht hat, wie es sich gehört, haben wir es dann trotzdem verlegt.

Nicht zuletzt, weil es beim „Passt es denn überhaupt zu meinen Socken und ist das Laufgefühl auch wirklich schön“-Test gut abgeschnitten hat.

laminatstreifen.jpg

Nebst meiner Schlagholztätigkeit, dem Absaugen von Sägespänen beim Sägen und dem genauen Prüfen der Streifen, ob da nicht ein Blümchenmuster eingekratzt war oder ähnliches, hatte ich eine ganz wichtige Aufgabe, die ich auch sehr gewissenhaft ausgeführt habe:

stift_im_haar.jpg

Ich war die Zureicherin und hatte natürlich vorbildlich den Stift griffbereit im Haar.

Und dank meiner außerordentlichen Fähigkeiten in den erwähnten Aufgabenbereichen und besonders im letzen sah das Ganze dann irgendwann spätabends so aus:

boden.jpg

Und ich kann nun wunderbar auf Socken drauf rumrutschen und neben dem Spaß, den das macht, auch noch den tollen Nebeneffekt der Politur des Bodens nutzen. Gut, die Socken kann ich dann nachher immer wegschmeißen, aber dafür lohnt sich das doch…

Und nächstes Mal bei
Himmel über Berlin
oder vom Rand in die City- ein Umzug:

Ani verlässt ihr Nest.

Seid dabei, wenn es wieder heißt: Ein Großstadtrandkind zieht in die Großstadt.

Advertisements

19 Gedanken zu “Himmel über Berlin (eins)

  1. Lieber Schimmer unterm Laminat als Milbenkolonien auf dem Teppich ;-) Denn egal wie oft man saugt oder womit (gibt da tolle Angebote für 800 Eur von Vorwerk) man bekommt Teppich nie richtig sauber.

    PS: Die geringelten Socken sind klasse ;-)

  2. Paul, du hast doch keinen blassen Schimmel davon.

    (So, jetzt ist es im Durchschnitt richtig geschrieben. ;-))

    [Nur für den Fall: Nein, das war keine böse Attacke auf Paul. Es geht nicht so sehr um den Inhalt meines nicht eingeklammerten Satzes.]

    Ja, ansonsten… viel Spaß mit der neuen Wohnung! So ein Umzug kann sehr belebend sein. :-)

  3. Ich habe ja eine Zeit lang ganz begeistert oder auch entsetzt alle möglichen Heimwerkersendungen geschaut und da haben die häufig den Teppich auch unterm Laminat gelassen, weil das doch „ein schöner und nützlicher trittdemmungsschutz“ sei. ;) Also: Alles richtig gemacht und einen netten Nachbarn mehr.

    Jetzt noch ein ganz alter Witz am Rande, der sich mir beim Thema „Click-Laminat“ geradezu aufdrängt: Die Vase hat gar nicht *ming* gemacht, als sie runterfiel, dabei war es doch eine MING-Vase. … *blöde kicher*

  4. Soso … vom Rand in die City.
    So ähnlich isses bei mir seit 2 Wochen auch, nur 1. heißt es bei mir vom Land in die City, 2. muss ich zum Umziehen 120 km weit fahren ^^ und 3. wechsel ich auch noch das Bundesland ^^

    Renovieren musste ich zum Glück nicht da ich in eine bestehende WG einziehe und der Häuserblock aus den 20er Jahren erst vor kurzem komplett saniert wurde :)Ich hab allerdings leider kein Laminat sondern nur einen ziemlich schiefen Bretterboden, was dem ganzen aber irgendwie einen ziemlich gemütlichen touch gibt. Achja … sicher kann man sich auch fühlen, denn nebenan ist direkt die Zentrale der bayrischen Bereitschaftspozilei (kurz: Beppos ^^)

  5. Hey mann, Ani, das Zimmer kommt mir irgendwie bekannt vor. Sieht fast aus wie bei mir inner Wohnung. Seltsam… ob diese Wohnungen Massenware aufm Fließband waren?
    Schade, dass wir keine Beppos vor der Haustür haben, die könnte man dann immer sleber rufen (also „rufen“ im wörtlichen Sinne: Ausm Fenster lehnen und „Beppo“ brüllen), wenn man sich von der Ruhestörung seiner Mitbewohnerin in seiner Ruhe gestört fühlt. Schnalli?

  6. an rollmops: ja, ja ich schlitter auch die ganze Zeit auf dem Laminat herum und freu mich wie Bolle, wie schnell ich damit von der einen Ecke zur anderen komme:-) Und Lichter beobachten mache ich auch. Nur sinds bei mir eher auch die Geräusche, auf die ich achte. Saß auch schon so ein paar Mal am Fenster und hab‘ mich einfach gefreut, dort zu wohnen:-)

    an Claudi: ja, der Witz ist alt, aber ich musste auch schmunzeln, immerhin!^^
    und Danke für die Aufmunterung:-)

    an Patrick: Na dann schonmal viel Glück und Erfolg beim Umziehen und viel Spaß beim Zusammentrommeln der HelferInnen. Ich hatte schon einige Probleme, weil mir zunächst strake Männer gefehlt haben, aber letztendlich habe ich doch welche gekriegt^^

    an Anj: ja, das wär ja mal was. Beppos vor der Haustür. Und apropro Ruhestörung: Ich habe gestern nacht überlegt, ob ich einfach mal an die Wand klopfe, wegen des lauten Fernsehers. Aber dann hab‘ ichs doch gelassen, weil ich ja nicht 100%tig weiß, ob es wirklich der ist und zweitens: wenn er schon den Fernseher so laut hat, dass ich den durch die Steinwand höre, dann hilft wahrscheinlich auch das zaghafte Klopfen meinerseits nichts…

  7. Echt, hast du den wieder so laut gehört? Aber du vermutest, es kam von rechts, also nicht von der Omi? Hm, naja, wenn du nicht zagfhaft, sondern richtig fette polternd klopfst, könnte es natürlich zu einem Wanddruchbruch kommen… und dann hörste den Fernseher noch lauter. Die Party bei mir nebenan war ja Gott sei dank vorbei, als wir ins Bett sind. Vorher haben die da Schlager gesungen…

  8. Schon passiert, seit gestern darf ich mich offiziell Bürger der Universitätsstadt Würzburg schimpfen ^^
    So mit der Zeit hab ich auch rausbekommen warum meine Wohnung so billig ist. Ich wohn anscheinend in einem Assi-Stadtviertel das wohl in ganz Unterfranken verschrien ist. Ironischerweise ist genau das Viertel komplett von Polizeirevieren umgeben die wie so eine art Mauer wirken. Dahinter wohnen wieder bloß alte Leute *gg*
    Wenn ihr also mal irgendwie nach Bayern kommt und nicht wisst wo ihr übernachten sollt, klingelt bei mir. Immer nur den Jugendgangs hinterher ;)

  9. Darf ich darauf antworten? Ich weiß schließlich auch, in welchem Stadtteil du jetzt wohnst, Ani :-) Nagut, ich lasse dich antworten…
    (Pssst, Patti, Fr…..hain *räusper* *hust* Hat jemand was gesagt?)
    Ach und Patti, wenn man bei dir an der Haustür klingeln will und dazu die Haustür finden muss, braucht man ja nicht extra den Jugendgangs zu folgen. Man kann doch einfach in einen Laden einbrechen, Schokolade klauen (die man sowieso haben wollte) und sich dann von der Polizei mit aufs Revier nehmen lassen. Dann sagt man denen, man wollte gern zum Patti K. und dann wissen se bestimmt sofort, wer gemeint is. Oder?

  10. Was? Wer hat was gesagt? Ich glaub das war ein Hund der da gebellt hat *hust*

    Das mit der Schoki ist ne gute Idee allerdings würds auch reichen bei mir direkt oder beim Einwohnermeldeamt nachzufragen, das wäre billiger. Mein Name steht mittlerweile auch auf dem Klingelschild ^^

  11. Und steht er auch an der Wohnungstür? Das haben Ani und ich noch nicht geschafft, weil unseren Nachabrn alle so goldveredelte Schilder mit ihrem eingravierten Namen haben und uns das irgendwie so teuer vorkommt. Ob wir einfach son Klebezettel an die Tür klatschen???
    Die vom Einwohenrmeldeamt verraten einfach die Adresse von anderen Leuetn? Und ich dachte, ich lebte jetzt incognito…

  12. Ich weiß nicht ob die meine Adresse verraten aber in Bayern ist Bestechung auch kein Delikt sondern Brauchtumspflege (O-Ton Otti „Der Bulle von Tölz“ Fischer), von daher glaube ich nicht dass es schwierig wird meine Adresse rauszubekommen ^^
    Ja, er steht auch an der Wohnungstür, allerdings zeigen meine Erfahrungen dass diese güldenen Messingschilder eher einen Lebensstandart vortäuschen. Dann doch lieber ein Plastikschild oder ein Fresszettel aus dem hauseigenen Drucker ;)

    (Anmerkung der Bloggerin: Kommentar wurde vom es zu gut meinenden Spamfilter festgehalten. Hab‘ ihn gerade befreit…29.09.06 20:56 Uhr)

  13. Ich glaube nicht dass das Amt Adressen einfach so herausgibt allerdings bin ich mir in unserem größten Bundesland nicht so sicher was den Datenschutz angeht. 1. Regiert dort die CSU (verschärfte Version der CDU ^^) alleine und ich glaube fürn meinen lieben Günni Beckstein geht Sicherheit über Freiheit und 2. Ist Bestechung in Bayern kein Delikt sondern Brauchtumspflege (O-Ton Otti „Bulle von Tölz“ Fischer) ;)

    Ich würde mich nicht dafür schämen einen Klebezettel an die tür zu klatschen, ich finde diese Messingschilder erinnern viel zu sehr an ne Anwaltskanzlei und wer will da schon gerne leben (naja … ich hab nen Jurastudenten in der WG^^)

  14. Och naja, mich würd es nicht stören, mit nem reichen Anwalt zusammen zu leben… ;-)
    Also Zusammenfassung: Man fidnet dich, ob mit oder ohne Polizei, Jugendgangs oder CSU-verursachten Freiheitsberaubungen. :-)
    Muss mich mla ganz kurz beklagen: Ich komm einfach nicht mehr ins studivz. Hilfe!!!! Da kommt immer irgend´sone Seite, dass ich Cookies ausgeschaltet hätte und ich müsse das und das machen, damit es wieder geht, aber das schnall ich nicht *schniiiieeef*. Und außerdem hat es doch gestern noch geklappt. Und nu hab ich neue Nachrichten in meiner Gruppe und kann sie nicht lesen, sone Schwenierei *bockigsei*. *Hilfeschrei* Kann vielleicht jemand machen, dass meine studiSeite wieder geht???

  15. Naja … wenn die neuerdings Cookies verwenden und du die Verwendung von Cookies ausgeschaltet hast dann wundert mich das nicht ^^
    Vielleicht einfach noch ein paar mal probieren, kann ja auch am Server bei denen liegen, ich kam gradeben jedenfalls ohne Probleme rein.

    Wenn die Meldung wieder kommt, dann teil mir doch mal mit mit welchem Sufrbrett du im Internet unterwegs bist (schon wieder so ein blöder Sparwitz), dann versuch ich dir zu helfen

  16. na, da brauch ich hier ja gar nichts mehr zu sagen…ja, Friedrichshain…aber das hat Dir ja nun schon ein Vögelchen ins Ohr geschrien. Sagt Dir das denn was, Patrick? Rollen sich da jetzt voll viele (Vor)urteile in Deinem Kopf ab, die Du alle über Friedrichshain gehört hast?

  17. Vögelchen, Wauwau… ihr scheint mich ziemlich animalisch in Erinnerung zu haben.
    Also Patti, ich (eigentlich wir: Ani and me) sitzen gerade imInternetcafe und von hier aus kam ich auch ohne Probleme auf meine studiSeite und konnte in meinen Gruppen stöbern: Gott sei Dank! Sonst hätte ich nie erfahren, dass es Leute gibt, die die neue Rolle in der 9. Staffel Stargate als billigen Jack-Ersatz sehen… aber ich langweile euch… sorry
    Aber thanks für die Hilfeanbietung, vielleicht nehm ich sie morgen, wenn ich zu hause (bei den Oldies) bin heulend in Anspruch…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s