Von Regentagen im Leben

Es regnet. Heftig. Die Regentropfen tropfen klopfend auf den Gehweg und vereinigen sich zu kleinen Sturzbächen, die sich in meine Füße verguckt haben.

Ein Pärchen, das mir im prasselnden Regen entgegenkommt. Er hat seine Jeansjacke ausgezogen und hält sie als romantischen Regenschirm über ihre Köpfe. Trotzdem findet der Regen seinen Weg in ihre Nacken und kitzelt die Verliebten. Sie lachen, als wäre ihr Leben ein fröhliches Spiel und der Regen eine willkommene Gelegenheit, mal wieder eng umschlungen durch die Straßen der Welt zu tanzen.

Der Regen ist stärker als die edlen Absichten. Der Junge kapituliert mit einem entwaffnendem Lächeln an seine Liebe, nimmt das Jackendach von ihren Köpfen und sie rennen Hand in Hand lachend über die Straße und durch die grauen Pfützen.

Gemeinsam mit dem warmen Regen auf ihren glücklichen Gesichtern.

Advertisements

6 Gedanken zu “Von Regentagen im Leben

  1. Ha… ich hab versucht mein Sushi und meine Wan-Tan Suppe unbeschadet ins Trockene zu bringen. Dabei hab ich meine Ballerinas geflutet und meine Jeans bis zum Knie aufgeweicht, aber mein Sushi war trocken und die Suppe noch warm. Tag gerettet – Jette glücklich :-)

  2. Hm, eine Szene wie aus einem Film.
    Kann Regen warm sein? Hab ich schon öfter gehört, aber glaub es nicht, weil cih das noch nie so empfunden habe. Die Luft mag ja warm sein, aber der Regen an sich war immer kalt (für mein Empfinden)

  3. Jette: Na dann: Guten Appetit!^^

    Anj:
    Ja, das habe ich auch geacht, also ich die zwei gesehen habe. Das Bild hat sich echt in mein Gedächtnis eingebrannt.

    Es gibt auch warmen Regen, wenn er kalt ist. Ega. Ich will das hier gar nicht erklären. Das muss jede_r selbst in dem Text sehen, oder eben etwas anderes.

  4. wie gesagt, hatte cih noch nie: warmen Regen. Diesen Satz kann man so verstehen… oder auch anders ;-) (um es mit dienen Worten zu sagen)

    Eine Szene, die sich gestern nacht in mein Gedächtnis gebrannt hat:
    Chris und ich saßen ein wenig übermüdet in der U-Bahn auf dem Weg nach Hause und stellten nach einer weile fest, dass alle Leute um uns herum (die, die links von uns in der Reihe saßen und die gegenüber und die, die rechts von uns saßen) Pärchen waren. Krass! Das war irgendwie sehr komisch. Auch wie im Film, in dem eine schlecht gemachte Szene folgendes beinhaltet: Zwei Mädchen sitzen auf ihrem Zweiplatz in der Bahn und unterhalten sich darüber, dass alle Welt um sie herum einen Freund findet, nur sie nicht. Dann blicken sie auf und stellen fest, dass wirklich alle Leute einen Partner haben! ;-)
    Soll heißen: Unsere Realität ist ein schlecht gemachter Film! :-)

  5. @anj ja, so richtig physikalisch warmen regen gibt’s, hab ich schonmal erlebt. irgendwann mal.

    hach ist doch toll, so als junge nochmal in die klassische „beschuetzerrolle“ schluepfen zu duerfen, wenn auch nur kurz – bis zum auto, das dann die frau faehrt ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s