Wenn das Mutterherz zurückschlägt

mutterherz.jpg

Epilog.“Sag‘ mal, was macht man eigentlich, wenn das eigene Kind total nervig wird. So ein Doofes?“

Neulich, Berlin – Das Kind beim Kinderarzt. Das Kind mit seiner Mama. Das Kind, das mit seiner Mama schon eeeeewig hier wartet. Bestimmmt eine ganze halbe Stunde. Das Fünfteklassekerlkind. Das Kind, das auf dem Stuhl rumrutscht und in Bewegung sitzt. Das Kind, das so komisch guckt. „Wieso dauertn dis hier so lange, Mama? Mama! Wieso denn? Was machen die denn da so lange drin, ey? Also hä, Mama, warum dauert das denn hier so lange, wie lange sind wir denn schon hier, hä? das ist doch nicht normal. Was machen die denn da für Spielchen?!“ Das Kind kriegt einen roten Kopf, während es redet. „Das geht ‚Spritze geben, Spritze geben, Pflaster drauf und fertig‘!!!“

Prolog. „In den Spiegel gucken und nochmal fragen. Geduld haben? Nach dem Mutterherz tasten? Und manchmal auch mit dem Kopf gegen die Wand schlagen?“

Advertisements

8 Gedanken zu “Wenn das Mutterherz zurückschlägt

  1. Antwort zum Epilog:
    Zurückstecken und weiterbrüten bis was besseres draus geworden ist. :P Oder sich vorher gleich einen besseren Partner zum Kinderkriegen suchen, dann kann das Kind doch gar nicht doof werden. Schließlich hat es von einem selbst doch nur die guten Gene, da muss das dann ja zwangsläufig am Partner liegen. ;)

  2. ADHS? Nein im Ernst, mir erscheint das normal. Was mir allerdings nicht normal erscheint ist die Tatsache dass das Kind sagt “Das geht ‘Spritze geben, Spritze geben, Pflaster drauf und fertig’!!!“ :D

    Ein Kind das beim Wort Spritze nicht das weite sucht? Da würd ich mir Gedanken machen ^^

  3. Kassio: ohja, darauf hoffen, dass es sich wieder rauswächst. Und nicht weiter aus~
    und eben, das eigene Kind KANN ja gar nicht doof sein. Schlißelich ist man es ja selbst auch nicht!:-)

    Patrick: hmja, oder ein etwas ungeduldiges, streitsüchtiges Kind (hat die Mama auch ständig „herausgefordert“). Und bei dem Teil mit der Spritze hätte ich beinahe gegrinst. Stattdessen schnell meinen Notizblock rausgeholt und das festgehalten…also ja, ich fands ja eher krass, dass er „zum Artzt gehen“ anscheinend mit Spritze-bekommen gleichsetzt..

  4. Ich glaube, Kinderarztwartezimmer sind nicht so ganz der ideale Ort, um sich schwer wiegende, evtl. sogar weit reichende Gedanken um Kinder und ihr -kriegen oder -kriegenseinlassen zu machen… lieber nicht! Sonst gibt’s bald gaar keine süßen (nur ganz manchmal nervende) Ruscheldupse mehr :-(

    PS: und jaaa, es wächst sich aus!! Meistens…

  5. Naja, meine Erfahrung ist dass Kinder in sehr vielen Fällen den Arzt mit Spritze gleichsetzen weil sich das am meisten einprägt, tut ja schließlich weh. Heutzutage sind (zum Glück) die meisten Kinder geimpft und die Impfungen finden auch in Zeiten statt an die sich Kinder sehr genau erinnern können, von daher verwundert mich das nicht. Die Kinder die zu uns auf Station kommen fragen grundsätzlich auch erstmal ob sie jetzt ne Spritze bekommen (und leider müssen wir ihr Vorurteil in den meisten Fällen bestätigen weil sie nen venösen Zugang brauchen :-/ )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s