Seifenstück im Wartezimmer

Ein Lieferant – erkennbar an der blauen Mütze, die zur blauen Hose und der blauen Jacke passen soll – kommt in die Zahnklinik und fragt laut nach Doktor Sowieso. Ja, den gäbe es hier, antwortet die Thekenfrau mit dem Baby im Bauch.
Er hätte da nämlich ein Fahrrad im Laster für den Herrn Doktor, daumenzeigt der Lieferant nach draußen. Die Thekenfrau erklärt unerstaunt, dass er es hochbringen könne. Ich sitze mit offenem Mund da und verfolge die Soap. Schade, dass ich nichts kauen darf dabei.

Ein paar spannungssteigernde Minuten später steht das Fahrrad vor der Tür, vor der man jedes Mal ratlos eine Überlegungszeit stehen bleibt, weil man immer vergisst, dass da ein Summer ist.
Die Thekenfrau bedankt sich und schiebt das Fahrrad in den Personalraum. Da wird sich der Doktor aber freuen, winkt sie dem Blaumann noch über die Schulter.

Der Herr Doktor, steht um ihre Augen und Wundwinkel geschrieben, der ihr morgens im Vorbeigehen ein Grußwort zugeworfen hat und scheinbar anfing, mit sich selbst zu reden. Wenn da nicht sie, die Thekenfrau, plötzlich im Gleichschritt an seiner Seite geklebt hätte. „Also, ich esse heute wieder einen Muffin, ja, den mit den Schokostückchen, aber bitte diesmal ohne Beeren, einen Kaffee schwarz, und bringen sie mir eine Folterzange Größe 4 ins Zimmer 12, meine Liebe und vergessen sie bitte nicht die Milch in meinem Kaffee, und, ach, seien sie so nett – die Sonne lacht heute ja so schön – besorgen Sie mir ein Fahrrad. Das wärs, Mädchen. Und kriegen Sie bloß nicht ihre Wehen inzwischen. Wir können hier ja nur Zähne rausziehen. Haha.“

Und die Thekenfrau wiegte zurück zur Theke, strich sich über den Bauch, die kleinen Schweißperlen von der Stirn und rief im Fahrradladen an. Wenigstens nur das, heute, flüstert sie sich. Nicht wieder die kleine Blonde. Und nur ein schlechter Witz. Gar kein so schlechter Tag.

Dann verschwindet die Thekenfrau mitsamt ihren Augen hinter dem Computerbildschirm und ich muss wieder in der Zahnzeitschrift lesen, bis ich in Zimmer 12 gerufen werde. Ende der Soap. Und mein herbeigesehntes Happy End mit vom zu hoch eingestellten Fahrrad kippendem Doktor platzt.

Advertisements

15 Gedanken zu “Seifenstück im Wartezimmer

  1. Wir können hier nur Zähne ziehen *gg*

    Das erinnert mich daran dass mir ein Zivikollege mal erzählt hat dass bei uns ein Zahnarzt auch Notarztdienst macht … stell dir das mal vor „Keine Panik Herr Müller, ich bin Zahnarzt!“ ^^

  2. Wie gerne würde ich korrespondierend dazu die Geschichte erzählen, wie ich damals im Fahrradladen stehend und der Wiederinstandsetzung meines Vorderreifens harrend mitbekam, wie ein Dentaleildienst die reparierten dritten Zähne des bis dato sehr nuschelnden Fahrradhändlers anlieferte. Leider ist mir dies bislang aber noch nicht passiert.

    Aber ich warte darauf. Es muss doch schließlich Fahrradhändler mit dritten Zähnen in Notsituationen geben…

  3. Vielleicht hilft dir die Vorstellung, wie der Dentalgott bei der ersten Fahrt seine Bremsen unterschätzt und mit den Familienjuwelen auf die Stange knallt, bevor er mit dem Gesicht den Asphalt säubert und anschließend Vorderzähne speit?!

  4. Oh je, ob dann in Zimmer 12 die Zange 4 zum Einsatz kam *schlotter*???
    Wie sah das fesche Bike denn aus? So mit rosa Körbchen an der Lenkstange und weißen Puschelbändchen am Gepäckträger? ^^

  5. Patrick: Na, immerhin tröstlich, dass er einem dann während der Bauch in der Vollnarkose geöffnet wird, wenigstens noch gleich die Weisheitszähne ziehen kann;-

    lord: Ich bin gespannt und drücke Dir die Daumen für dieses erlebniswerte Erlebnis.

    buchstaäblich: Autsch. Ja, hilft:-)

    Kristof: Soviel davon ist gar nicht Unfug. Das mit dem Fahrrad stimmt. Aber ja, es kichert oft hinter meiner Stirn.

    Anj: hihi, bei mir jedenfalls (noch) nicht. Und das Bike war schwarz. Also ganz langweilig.

    paula: danke für diese lieben Blumen.

  6. Ich hoffe für dich nur dass dir niemals im Leben ein Notarzt den Bauch öffnet ^^

    Ich hab mich grad gefagt wie groß denn die Praxis ist? Zimmer 12? Vielleicht wollte er das Fahrrad auch um schneller Von Zimmer zu Zimmer zu kommen? *g*

  7. Patrick: das war eine Zahnklinik. Aber die Zahl war ehrlich gesagt ausgedacht…

    Tomi: hihi, ja, das wäre eine tolle Idee! Super:-D Schreibst Du das nächste Mal einfach das Ende meiner Geschichte? Dann wird das gleich lustiger^^

  8. *gg* schade, hätte jetzt gut in mein Bild vom Zahnarzt gepasst der auf seinem Rad durch die Praxis von Kunde zu Kunde fährt ^^

    Aber … auch Zahnklinik bedeutet nicht unbedingt dass man sich dort mit dem Bauchöffnen auskennt ;), eher damit wie man den Patienten das Portemonnaie öffnet ^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s