morgens

.
.

schlaftrunken rannte kasimir mit nackten füßen die treppen hinunter, über die holzdielen, um die glasmurmeln, die tür hinaus, ins gras, den tau um seine füße fliegend direkt in die wiesenmitte. er blickte nach oben, lachte und breitete die arme aus.
als maroo eine halbe stunde später aus dem dachfenster lugte, sah er wie kasimir halb nackig durch den garten rannte, sein t-shirt angehoben und mit den armen wedelnd.

später, als sie beide im erdbeerbeet saßen, die zehen in der erde vergraben und die augen geschlossen, erzählte kasimir. er hatte versucht, die frühlingssonne unter sein t-shirt zu locken und einzufangen..
damit er sie mit ins haus, zu maroo ins bett nehmen und immer wieder ein stückchen gutelaunelicht für sie beide abknapsen konnte.

und wenn sie sich nicht getäuscht hatten, kam in diesem moment ein goldenes glucksen vom himmel heruntergeschwebt.
.
:
:

Advertisements

4 Gedanken zu “morgens

  1. Gänsehaut und ein aus weitem Herzen geseufztes, wohliges, vorfreudiges Ahh…
    Danke!! Ich fühle das taunasse Gras an meinen Zehen… Und das Frühlingslächeln auf meinem Gesicht :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s